Der Unterweissacher Carnevals Club e. V. hat sich der Pflege und Förderung der deutschen Karnevals-, Faschings-, Fastnachtstradition und des Brauchtums verschrieben. Sein Narrenruf lautet: ”Jockele hoi, Jockele hoi, Jockele hoi hoi hoi!”

 

Den Verein gibt es nun bereits seit 1967 - d. h. seit über 44 Jahren wird im Weissacher Tal Karneval gefeiert.

 

Und das kam so:

In den 50er Jahren begann ein waschechter Rheinländer, Guido Freytag (†) mit Namen, in Backnang Karnevalsveranstaltungen durchzuführen. Diese erfreuten sich sehr bald großer Beliebtheit. So auch bei einigen Bürgerinnen und Bürgern im Weissacher Tal, welche dann im Rahmen einer losen Interessengemeinschaft dem närrischen Treffen frönten.

 

Mitte der 60er Jahre wurde dann die Idee geboren, auch in Unterweissach eigene Sitzungen zu veranstalten. Man gründete zu diesem Zweck den Kirchenbauverein – waren doch die Gründungsmitglieder größtenteils Katholische. Zusammen mit Guido Freitag als ”Fachmann” plante man nunmehr die erste Veranstaltung, welche dann 1966 aufgeführt und später im Volksmund als ”katholischer Feiertag” sehr bald zu einem Begriff wurde. Vier Jahre leitete Guido Freitag die jeweilige Sitzung in Unterweissach. Michael Kreisz hatte in dieser Zeit das Amt des Vorstandes und parallel dazu ab 1970 auch den Posten des Sitzungspräsidenten inne. 1970 erfolgt die Umbenennung in Unterweissacher Carnevals Club, das Kürzel ”UCC” war geboren.

 

Nun begann die eigentliche Aufbauphase. Die Programmgestaltung war äußerst schwierig, denn der UCC hatte weder eine Garde, noch Büttenredner und Elferräte für die Arbeit hinter den Kulissen. Zehn Jahre leitete Michael Kreisz die Geschicke des Clubs. Ihm folgte für drei Jahre – auch als Sitzungspräsident – Jürgen Dieskau.

 

Im Jahre 1980 übernahm dann Josef Schiff das Vereinsruder. Unter seiner Regie wurde der UCC am 29.11.91 in das Vereinsregister aufgenommen. Der Unterweissacher Carnevals Club e. V. war somit auch rechtlich auf sichere Füße gestellt.

Zusammen mit der Vizepräsidentin Hedi Frank wurden nun die bisherigen Aktivitäten erheblich ausgeweitet und das Vereinsleben entscheidend vorangebracht. Anfang der 80er Jahre wurde die ”Rote” sowie die ”Blaue” Garde unter der damaligen Leitung von Christel Grünwald gegründet. 1985 brachte Christa Blessing das UCC-Elferrats-Herrenballet erstmals auf die Bühne. Unsere allseits bekannte Konfettikanone ”Jurile” wurde 1990 unter der Hand von unserem Mitglied Juri Stelly ”geboren”. Bei allen Faschingsumzügen sorgt unser ”Jurile” in der Begleitung der Kanoniere für Begeisterung. In den darauffolgenden Jahren konnte der UCC über aktiven und passiven Zuwachs nicht klagen. 1993 dankte Josef Schiff als Vorsitzender des UCC ab, worauf dann Winfried Rappallier als Nachfolger gewonnen werden konnten. Das Jahr 1993 war auch ein weiteres ereignisreiches Jahr. Der UCC wurde Mitglied im Landesverband der Württembergischen Karnevalsvereine (LWK). Zudem wurde die UCC-Symbolfigur ”Jockele” sowie unsere schwäbisch-allemannische Hästrägergruppe die ”Batzenschmeißer” ins Leben gerufen. Auf den Namen ”Batzenschmeißer” kamen die Gründungsmitglieder beim Durchforsten der Historie der ortsansässigen Ziegelhütte, Fa. Rombold. Der Namen leitet sich aus dem früheren Brauch ab, den Lehm/Ton in eine Holzform zu ”schmeißen”.

 

Darüber hinaus kommt auch das gesellige Leben im Verein bzw. der Gemeinde nicht zu kurz. Aktivitäten wie bei der Flecka-Schau, dem Tälestreff, dem Kino Open-Air und beim Weihnachtsmarkt sowie die Durchführung von Ausflügen, Grill- und Sommerfesten, Wanderungen u. ä. sind selbstverständlich. Breiten Raum nimmt mittlerweile die Kontaktpflege mit befreundeten Karnevalsvereinen ein mit dem Ergebnis der publikumswirksamen Teilnahme an Ordensfesten, Prunksitzungen, Faschingsumzügen, etc.

 

Der im Jahr 2014 gewählte Vorstand besteht aus Heike Strohmaier und Marcel Fiechtner. 

Heike Strohmaier
Heike Strohmaier
Marcel Fiechtner
Marcel Fiechtner